FMEA - Fehler Möglichkeits- und Einflussanalyse

Aktualisierte FMEA Methode - Harmonisierung des deutschen und amerikanischen FMEA Bands. Zukünftig werden 7 Schritte zur FMEA Erstellung genutzt.

Passend zu diesem Themengebiet bieten wir folgende Webinare an.

FMEA - Fehlermöglichkeits- & Einflussanalyse

Die FMEA ist einer der Kernbestandteile einer Bauteil- und Prozessentwicklung. Sie dient zum Einen der Identifizierung von Schwachstellen, als auch als Nachweisdokumente im Falle der Produkthaftung. Eine Erkennung von Fehlern in einem möglichst frühen Stadion spart enorme Kosten.

Schritte der FMEA Erstellung:

  • Scoping
    • Abgrenzung und Festlegung des Betrachtungsumfangs
  • Systemelemente und Struktur
    • Zerlegung des Produktes in seine Systemelemente und Einzelteile (Design-FMEA)
    • Zerlegung der Prozesselemente in Teilprozesse und Arbeitsschrittee (Prozess-FMEA)
  • Funktion und Funktionsstrukturen
    • Zuordnung einer Funktionen wie
      • Technische Anforderungen
      • Kundenanforderungen
      • Rechtliche Anforderungen
  • Fehleranalyse
    • Zuordnung möglicher Fehlfunktionen
      • nicht erfüllte bzw. fehlerhafte Funktionen
  • Risikobewertung
    • Bewertung des Ist-Zustands
      • Bedeutung der Fehlerfolge (B-Bewertung) --> 1 niedrig bis 10 hoch
      • Auftretenswahrscheinlichkeit der Fehlerursache (A-Bewertung) --> 1 niedrig bis 10 hoch (getroffene Vermeidungsmaßnahmen werden berücksichtigt)
      • Entdeckungswahrscheinlichkeit der Fehlerursache (E-Bewertung) --> 1 hoch bis 10 niedrig (getroffene Entdeckungsmaßnahmen werden berücksichtigt)
  • Aufgabenpriorität
    • Priorität - Hoch (H)
      • Es müssen Maßnahmen definiert werden
    • Priorität - Mittel (M)
      • Es sollten Maßnahmen definiert werden
    • Priorität - Niedrig (N)
      • Es können Maßnahmen definiert werden
  • Optimierung
    • Stetige Optimierung im Hinblick von Veränderungen (neue Risiken) bzw. Optimierungsmöglichkeiten zur Seenkung des Risikos

 

Im Rahmen dieses individuellen Online-Seminars erlernen Sie die Methode der FMEA für Ihren eigenen Bereich gezielt einzusetzen. Des Weiteren erlernen Sie Ihr Team als FMEA Moderator zu leiten und zielgerichtet zu lenken. Ebenso erfahren Sie alles Notwendige über die Herangehensweise zum Aufbau einer FMEA. Des Weiteren gehen wir auf die entsprechend notwendige Bewertungssystematik und das daran angeschlossene Maßnahmenmanagement ein.

Seminardauer: 8 Stunden (nach jeweils 1,5 Stunden wird eine kurze Pause durchgeführt / mehrere Termine möglich)

Inhalte:

  • Grundlagen einer Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse
  • Unterscheidung: Design-FMEA / System-FMEA / Prozess-FMEA
    • Scoping
    • Strukturanalyse - Strukturen und Zusammenhänge
    • Funktionsanalyse - Funktionen und 
    • Funktionsverknüpfungen
    • Fehleranalyse - Fehlfunktionen, Fehlerverknüpfungen
    • Maßnahmenanalyse - Vermeidungsmaßnahmen, 
    • Entdeckungsmaßnahmen, Bewertungen A, B, E, AP
    • Optimierung- Einzelbewertungen, AP, Maßnahmen zur Optimierung, Neue Abschätzung der Risiken
  • Aufgabenpriorisierung AP
  • Entwicklung des Produktionslenkungsplans 
  • Praxisorientierte Beispiele

Kosten:

  • 850,00 € netto zuzüglich 19% MwSt. als Online-Seminar (bis 12 Teilnehmer eines Unternehmens inklusive)

Kontakt

FMEA Moderator

In diesem Online-Seminar stellen wir Ihnen die Moderation einer FMEA näher vor. Hierbei geht es sowohl um die Position des FMEA-Moderator, als auch um das Thema Kreativtechniken, Sprache und Eskalationsmanagement

Definition

  • v. lat.: moderatio/moderare → steuern, lenken, mäßigen, schlichten Ziel: Alle Beteiligen in den (Analyse) Prozess integrieren

Aufgaben des FMEA-Moderators

  • FMEA-Team arbeitsfähig halten
  • Effektivität der FMEA Sitzung gewährleisten
  • Ressourcen definieren (Raum, FMEA-Tool, Mitgeltende Unterlagen)
  • Verantwortung zur Durchführung der FMEA - Keine inhaltliche Verantwortung
  • FMEAs planen / Ressourcen festlegen
  • Vertretung des FMEA-Teams gegenüber Kunden & Lieferanten
  • Organisation des FMEA-Teams
  • Dokumentation der FMEA-Inhalte
  • Konflikte schlichten bzw. vermeiden
  • Eventuelle Durchführung einer Schulung der Teilnehmer im Bereich der FMEA-Methode Definition von Aufgabenpaketen =
  • Maßnahmenpläne erstellen und kommunizieren

Seminardauer: 2 Stunden (nach jeweils 1,5 Stunden wird eine kurze Pause durchgeführt / mehrere Termine möglich)

Inhalte:

  • Ziel und Zweck einer FMEA Moderation
  • Organisation einer FMEA-Teamsitzung
  • Rahmenbedingungen der FMEA-Moderation
  • Rolle des Moderators für das Team
  • Entwicklung und Motivation eines FMEA-Teams
  • Konfliktmanagement
  • Gesprächsführung
  • Präsentationstechnik
  • Entscheidungstechniken
  • Kreativitätstechniken

Kosten:

  • 380,00 € netto zuzüglich 19% MwSt. als Online-Seminar (bis 12 Teilnehmer eines Unternehmens inklusive)

Kontakt

Einführung in das Thema FMEA

  • Wird im Rahmen der Anwendung von Qualitätsmethoden eingesetzt um:
    • Risiken bei der Entwicklung, der Konstruktion und dem Fertigungsprozess von Produkten im Vorfeld zu identifizieren
  • Ziel ist die Reduzierung bzw. Eliminierung der Risiken durch Definition und Umsetzung von geeigneten Maßnahmen
  • >>> Rechtzeitiges Erkennen von Risiken bei neuen / geänderten Produkten oder Prozessen
  • >>> Reduzierung der Qualitätskosten im Gewährleistungsfall - Keine Imageverluste
  • FMEA zur qualitativen Analyse
  • FTA - Fehlerbaumanalyse zur quantitative Analyse
  • Die Verantwortung für die FMEA mit den enthaltenen Risiken und Maßnahmen trägt das Management des Unternehmens
  • Beachten Sie den Schutz des Fachwissens - Die FMEA verlässt niemals Ihr Haus
    • Vermeiden Sie möglichst FMEA Software zu verwenden, welche Ihre Daten in der Cloud speichert!!
    • Die FMEA stellt den internen Wissensspeicher Ihres Unternehmens dar

FMEA Unterscheidungen:

  • System-FMEA
  • Konstruktion / Design-FMEA
  • Prozess-FMEA
  • FMEA-MSR Monitoring und Systemreaktion

Qualität

  • Qualität → sehr gut bis sehr schlecht
  • Messbare Qualität → RPZ
  • Ergebnis = RPZ (Risikoprioritätszahl) - NEU AP - Aufgabenprioritäten

Geschichtlicher Hintergrund der FMEA

  • Erste FMEA in den 40er Jahren in Bezug des Militärs
  • Später von der NASA für das Apollo Mondlandungsprojekt in den 60er Jahren angewendet und weiterentwickelt
  • Seit Mitte der 80er Jahre Anwendung der FMEA für den Einsatz in der Automobilindustrie
  • Die Erstellung erfolgt dabei in Anlehnung an VDA 96, Band 4
  • 2018 - Vereinheitlichung des deutschen und amerikanischen Standards

FMEA Bedenken

  • Akzeptanz seitens der Mitarbeiter
  • Viel Arbeit wenig nutzen
  • Ersparnis lässt sich nur schwer in Geld messen - Unerkannte Fehler
  • Keine Unterstützung durch Vorgesetzten bzw. GL/GF
  • Kein FMEA Verantwortlicher und FMEA Moderator
  • FMEA-Team nicht / unzureichend definiert
    • Zeitmangel
  • FMEA- Team in der FMEA nicht geschult
    • Qualifizierung
  • Zeitpunkt der Durchführung eventuell erst kurz vor SOP, bzw. wenn es der Kunde fordert

Warum FMEA?

Anwendungsbereiche der FMEA

  • Neues oder geändertes Produkt
  • Neuer oder geänderter Prozess
  • Einführung eines neuen Systems oder Änderung
  • Herstellbarkeitsbewertung
  • Bewertung der Montierbarkeit
  • Sehr komplexe Projekte

Unterscheidung der Begrifflichkeiten

  • Ursache
    • ISHIKAWA
    • 5 Why
  • Fehler
    • Fehlfunktion
  • Fehlerfolge
    • Auswirkung

  • Ursache >> Fehler >> Fehlerfolge

Allgemeiner Ablauf gemäß DAMUK Modell:

  • Definition
  • Analyse
  • Maßnahmenentscheidung
  • Umsetzung
  • Kommunikation

Fragestellungen für die Erstellung einer FMEA

  • Derzeitige Erkenntnisse zum Produkt / Prozess
    • Alle Daten und Informationen müssen in das Dokument einfließen
    • Alle Informationen müssen "Wahr" sein
    • Alle Informationen müssen vollständig und verständlich sein
  • Neuentwicklung vs. Ergänzung zur bestehenden FMEA
  • Verlagerungen
  • Einsatzbedingung des späteren Produktes
  • Umwelt- und Arbeitsrisiko
  • Reklamationen intern / extern
  • Felderfahrungen
  • Bisherige Prozessfähigkeit
  • Sicherheitsrelevante bzw. dokumentationspflichtige Umfänge (D / TLD)
  • Kosten (Qualitätskosten / Garantien / Kulanz / Instandhaltung / Wartung)

Unterscheidung Lastenheft & Pflichtenheft

Lastenheft

  • Auftraggeber formuliert die Anforderungen an das Produkt, die Lieferung und andere Leistungen
  • Ausschreibungsgrundlage
  • Angebotsgrundlage
  • Vertragsgrundlage
  • Muss vom Auftragnehmer auf Vollständigkeit, Widersprüchlichkeit und dem Stand der Technik / Wissenschaft geprüft werden
  • Sofern Anmerkungen / Abweichungen vorliegen, so müssen diese mit dem Kunden abgestimmt werden

Pflichtenheft

  • Auftragnehmer formuliert das Pflichtenheft
  • Darstellung wie die Anforderungen des Kunden realisiert und verstanden worden sind

FMEA Team

  • Keine „one man show“
  • Verantwortlichkeiten innerhalb des FMEA-Teams festlegen
  • Moderator der FMEA festlegen
    • Haftet nicht für die Richtigkeit der Inhalte in der FMEA!!!
  • Hinzuziehung von Experten aus den Fachbereichen
    • Projektmanagement, Vertrieb, Entwicklung, Konstruktion, Versuch, Qualitätssicherung, Arbeitsvorbereitung, Produktion, Kundenservice, sonstige Spezialisten
  • Beteiligte an der FMEA dokumentieren
  • Unterschrift der Beteiligten für jede Version der FMEA einholen
    • Persönliche Verantwortung jedes Einzelnen zum Nachweis der korrekten Eingaben des eigenen Fachbereichs, sowie deren korrekter
  • Dokumentation und Bewertung
  • In FMEA-Softwares bleibt dieser Punkt leider bislang unbeachtet

FMEA-Prozess

Placeholder image

FMEA Vorbereitung:

  • Relevante Unterlagen zusammenstellen
    • Lastenhefte, Normen, Gesetze, sonstige Pflichten
    • Ergebnisse früherer FMEAs und Risikobewertungen
  • Definition des Teilnehmerkreises
  • Ressourcen festlegen
    • Raum, FMEA-Tool, Zeitrahmen

FMEA Durchführung:

  • Betrachtungsumfang
  • Strukturanalyse
  • Funktionsanalyse
  • Fehleranalyse
  • Derzeitige Vermeidungs- & Entdeckungsmaßnahmen
  • Bewertung
  • Optimierung

FMEA Nachbereitung:

  • Lessons Learned
  • Maßnahmen den Verantwortungsbereichen zuordnen
  • Maßnahmenwirksamkeit verifizieren

Faktoren der RPZ

  • Wahrscheinlichkeit des Auftretens eines Fehlers von 1-10
    • Aktueller Kenntnissstand
  • Bedeutung der Fehlerfolgen von 1-10
    • Sofern die Fehlerfolgen nicht bekannt sind, ist mit 10 zu bewerten
  • Wahrscheinlichkeit der Entdeckung 1-10
    • Erfahrungswerte
    • 1= sichere Entdeckung am Ort der Fehlerentstehung
  • RPZ = A * B * E | Ergebnis von 1 - 1000


  • Risikomanagement
  • Bedeutung (B) x Auftreten(A)) - Matrix gemäß Empfehlung VDA 4


Rechenbeispiel:

Auftreten: 6
Bedeutung: 8
Entdeckung: 3
RPZ = 144

<< Versus >>

Auftreten: 6
Bedeutung: 3
Entdeckung: 8
RPZ = 144

  • Lassen Sie sich nicht allein durch den RPZ-Wert leiten, sondern interpretieren Sie die einzelnen Faktoren
  • Legen Sie keine starre RPZ-Eingriffsgrenze fest
  • Es muss stets geschaut werden, ob eine weitere Optimierung möglich bzw. Wirtschaftlich durchführbar ist

Bedeutung - Auftreten

Placeholder image

Bedeutung - Entdeckung

Placeholder image

Entdeckung - Auftreten

Placeholder image

 

FMEA Formblatt

Placeholder image

 

FMEA Formblatt

Placeholder image

FMEA Formblatt

Placeholder image

 

FMEA Formblatt

Placeholder image

FMEA Formblatt

Placeholder image

 

FMEA Formblatt

Placeholder image

FMEA Formblatt

Placeholder image

 

 

Im folgenden Video erhalten Sie umfangreiche Informationen zum vorliegenden Themenkomplex

Placeholder image

FMEA Moderator

Definition:

  • v. lat.: moderatio/moderare → steuern, lenken, mäßigen, schlichten
  • Ziel: Alle Beteiligen in den (Analyse) Prozess integrieren

Kompetenz des FMEA-Moderator

  • Integrität
  • Diskretion
  • Gesprächstechniken
  • Führungskompetenzen / Menschenkenntnis
  • Visualisierungstechniken
  • Lösungsorientiertes Vorgehen
  • Erfahrungen in der FMEA-Methodik
  • Bewertung
  • Dokumentation = Bedienung des FMEA-Tools
  • Produkte und Prozesse verstehen können
  • Schnittstellen
  • Allgemeines QM-Wissen

Aufgaben des FMEA-Moderators

  • FMEA-Team arbeitsfähig halten
  • Effektivität der FMEA Sitzung gewährleisten
  • Ressourcen definieren (Raum, FMEA-Tool, Mitgeltende Unterlagen)
  • Verantwortung zur Durchführung der FMEA - Keine inhaltliche Verantwortung
  • FMEAs planen / Ressourcen festlegen
  • Vertretung des FMEA-Teams gegenüber Kunden & Lieferanten
  • Organisation des FMEA-Teams
  • Dokumentation der FMEA-Inhalte
  • Konflikte schlichten bzw. vermeiden
  • Eventuelle Durchführung einer Schulung der Teilnehmer im Bereich der FMEA-Methode
  • Definition von Aufgabenpaketen = Maßnahmenpläne erstellen und kommunizieren

Persönliche Vorbereitung:

  • Inhaltlich
  • Methodisch
  • Organisatorisch
  • Persönlich

Erfolg durch Sprache

  • Klare & deutliche Sprache, Mimik & Stimme einsetzen
  • Personen direkt ansprechen mit Blickkontakt
  • Eindeutige Formulierungen - Verbindlichkeit
  • Eigene Beherrschung
  • Aufmerksamkeit
  • Keine Füllworte wie: eigentlich
  • Bildhafte Beispiele verwenden, um den Nutzer die Aspekte klarer zu verdeutlichen
  • Einfacher & kurzer Satzbau
  • Störungen immer direkt ansprechen (Emotionen)
  • Streßfaktoren vermeiden - langsam & ruhig sprechen
  • Keine persönlichen Angriffe
  • Auch mal Diskussionen zulassen
  • Stimmungslage erfragen
  • Verwendung korrekter Begriffe (Bauteile, Komponenten, Prozesse)
  • Verknüpfungen wie Systemstrukturen und Funktionalitäten direkt ansprechen
  • Arbeitsergebnisse zusammenfassen

Fragetechniken:

  • Offene Fragen (Was, Wieso, Weshalb, Warum, Wie, Wer, Wann)
  • Geschlossene Fragen
  • Alternativfragen
  • Rhetorische Fragen
  • Gegenfragen
  • Zurückgebende Frage
  • Vermeiden von:
    • Suggestivfragen
    • Peinlichen Fragen
    • Killerfragen
    • Fangfragem
    • Rechtfertigungsfragen

Typische Störfaktoren:

  • Abschweifungen vom Thema
  • Durcheinandersprechen
  • Dauerredner, welche das Team dominieren
  • Zeitengpässe
  • Unklare Beiträge
  • Persönliche Angriffe

Nachbereitung der FMEA

  • wurden die gesetzten Ziele erreicht?
  • Gab es Schwierigkeiten in der Gruppe
  • Ist der Moderator weiterhin notwendig
  • Wie muss das Team der nächsten Sitzung zusammengestellt sein
  • Brauchen wir weitere Prozess- bzw. Produktexperten

Moderationstechniken

Brainstorming

  • Alle Teammitglieder werden einbezogen - Keine Kritik an Ideen üben
  • Hauptthema muss benannt werden
  • Klare Visualisierung der Gedanken
  • Einfache Strukturierung der Inhalte möglich

Brainwriting

  • Neue Gedanken bauen auf zuvor dokumentierten Aspekten auf
    6 Personen / 3 Ideen innerhalb kurzer Zeit / mehrere Runden möglich

Affinitätendiagramm

  • Zusammenhänge visualisieren
  • Anhängigkeiten darstellen

6-Hüte Denken (de Bono) (Lassen Sie verschiedene Denkweisen zu)

  • Aufzeichung von Beispiele zur jeweiligen Denkweise
  • Blau:
    • Legt stets fest, was umgesetzt und wie gemacht wird
  • Weiß:
    • Neutral und Objektiv auf Zahlen, Daten und Fakten
  • Grün:
    • Kreativität
  • Gelb:
    • Fürsprecher, positiv eingestellt
  • Schwarz:
    • Bedenkenträger, Zweifler
  • Rot:
    • Sehr risikofreudig

Konfliktmanagement

  • Ungeduldige Mitarbeiter
  • Persönliche Angriffe
  • Keine Mitarbeiter der Teilnehmer
  • Verdrehte Tatsachen

Konfliktbewältigung:

  • Situation offen ansprechen

Konstruktion / Design-FMEA

  • Betrachtung der Konstruktion (Design) des Produktes, anhand der konstruktiven Auslegung (Geometrie, Dimensionen, Material) jedes einzelnen Teiles des Produktes.

Ziel:

  • Auslegungsfehler erkennen - Fehlervermeidung statt Entdeckung
  • Geeignete Maßnahmen für die Bewältigung (der schwersten) der Auslegungsfehler festzulegen
  • Beweisdokumentation im potentiellen Haftungsfall
  • Internes Wissensmanagement des Unternehmens

 

Zeitliche Orientierung:

  • Ab der Konzeptphase sollte mit der D-FMEA begonnen werder
  • Abschluss von enthaltenen Maßnahmen zur Produkt- und Produktionsvalidierung
  • Sobald Änderungen selbst, durch Kunde oder aber durch Reklamationen notwendig werden, ist die FMEA zu aktualisieren

Scoping

Placeholder image

Systemelemente und Systemstruktur

Placeholder image

Funktionen und Funktionsstrukturen (Funktionsnetze)

Placeholder image

Fehleranalyse

Placeholder image

Risikobewertung

Placeholder image

Aufgabenpriorität (AP)

Placeholder image

Optimierung

Placeholder image

Maßnahmenstatus

Placeholder image

Ergebnisdokumentation

Placeholder image

Design-FMEA Bewertung

 

 

Bewertung Design-FMEA gemäß VDA 4

Placeholder image

Bedeutung (B)

Placeholder image

Auftretenswahrscheinlichtkeit (A)

Placeholder image

Entdeckungswahrscheinlichkeit (E)

Placeholder image

Aufgabenprioritäten (AP)

Placeholder image

Prozess-FMEA

  • Analyse des Fertigungsprozesses, bzw. auch anderer Prozesse (Schnittstellen) im Unternehmen nach Prozessmängeln bezogen auf alle Anforderungen wie:
    • Kundenanforderungen (Besondere Merkmale)
    • Risiken und Chancen
    • Gesetzliche und behördliche Rahmenbedingungen
    • Eigene Maßstäbe

Ziel: 

  • Geeignete Maßnahmen definieren, um die (schwersten) Prozessmängel zu beseitigen - Fehlervermeidung statt Entdeckung
  • Beweisdokumentation im potentiellen Haftungsfall
  • Internes Wissensmanagement des Unternehmens

 

Zeitliche Orientierung:

  • Ab dem Produktionskonzept sollte mit der P-FMEA begonnen werden
  • Abschluss von enthaltenen Maßnahmen zur Produkt- und Produktionsvalidierung
  • Sobald Änderungen selbst, durch Kunde oder aber durch Reklamationen notwendig werden, ist die FMEA zu aktualisieren

Scoping

Placeholder image

Systemelemente und Systemstruktur

Placeholder image

Funktionen und Funktionsstrukturen (Funktionsnetze)

Placeholder image

Fehleranalyse

Placeholder image

Risikobewertung

Placeholder image

Aufgabenpriorität (AP)

Placeholder image

Optimierung

Placeholder image

Maßnahmenstatus

Placeholder image

Ergebnisdokumentation

Placeholder image

Prozess-FMEA Bewertung

 

Bewertung Prozess-FMEA gemäß VDA 4

Placeholder image

Bedeutung (B)

Placeholder image

Auftreten (A) A = 10, 9, 8, 7 kann nach der Prozessvalidierung auf eine 5 oder 3 vor Serienstart reduziert werden.

Placeholder image

Entdeckung (E)

Placeholder image

Aufgabenpriorität (AP)

Placeholder image

MSR FMEA

Placeholder image

Hauptziele der FMEA-MSR-Risikoanalyse

Placeholder image

1. Betrachtungsumfang

Placeholder image

2. Strukturanalyse

Placeholder image

3. Funktionsanalyse

Placeholder image

4. Fehleranalyse

Placeholder image

5. Bewertung

Placeholder image

Aufgabenpriorität (AP) für FMEA-MSR

Placeholder image

Optimierung

Placeholder image

Maßnahmenstatus

Placeholder image

Ergebnisdokumentation

Placeholder image

 

MSR-FMEA Bewertung

 

Bedeutung (B)

Placeholder image

Häufigkeit (H)

Placeholder image

Monitoring (M)

Placeholder image

Aufgabenpriorität (AP)

Placeholder image

FMEA Vorlage auf Excel-Basis

Gerne beantworten wir auch Ihre Fragen!

Wer ist als Kunde in der FMEA zu betrachten?

  • Es ist sowohl die Auswirkung / Folgen auf den Endverbraucher, als auch die nachgelagerte Fertigung hierbei zu bewerten

Informationen zur Plattform

FAQ

Unter der Rubrik FAQ klären wir häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit dieser Plattform

Copyright

Braun ProzessPerformance GmbH & Co. KG